Musikwünsche an den DJ: Top oder Flop auf eurer Hochzeitsparty?

Markus Rosenbaum 2 Carinas Hochzeitsplanung Musikwünsche an den DJ: Top oder Flop auf eurer Hochzeitsparty? Dienstleister

 

Gastbeitrag von DJ Markus Rosenbaum

Musikwünsche auf der Hochzeitsparty können dafür sorgen, dass eure Hochzeitsparty ein echter Hit oder ein richtiger Flop wird! Wobei ich hier als Hochzeits-DJ ganz klar zwischen zwei Absendern unterscheide: Musikwünsche des Brautpaars sind mir mega willkommen, Musikwünsche der Hochzeitsgäste nur unter bestimmten Bedingungen. Warum das so ist, habe ich euch einmal in meinen 10 Tipps rund um das Thema Musikwünsche zusammengestellt!

1. Das Brautpaar gibt dem Hochzeits-DJ eine Liste mit 25-30 Songs, die sie lieben

Ich finde es super, wenn mir ein Brautpaar seine Liste mit Wunsch-Songs, die es auf jeden Fall auf der Hochzeitsparty hören möchte, vor der Hochzeit zuschickt. So weiß ich, was das Brautpaar mag und kann mich bezüglich dieser Musikrichtungen auf den Hochzeitsabend vorbereiten. Nicht selten haben Braut und Bräutigam einen unterschiedlichen Musikgeschmack, sodass es ideal ist, wenn jeder maximal 15 Songs nennt. Mehr Songs sollten es nicht sein, denn wenn ihr euren DJ mit einer zu langen Wunsch-Liste in ein Korsett drängt, kann er an dem Abend nicht mehr so flexibel auf die Gäste und die Situation reagieren.

Die Wunsch-Song-Liste sollte das Brautpaar am besten ca. eine Woche vor dem Hochzeitstermin abgeben, denn aktuelle Hits spielen in diese Liste immer mit rein. Genauso kommt es immer wieder vor, dass große Hits monatelang auf den Wunsch-Listen meiner Brautpaare landen und dann plötzlich auf der No Go Liste stehen – man hat den Song einfach zu oft gehört. Deshalb lasse ich meine Paare die Song-Listen erst kurz vor dem Hochzeitstermin final ausfüllen.

dj hochzeit markus rosenbaum Carinas Hochzeitsplanung Musikwünsche an den DJ: Top oder Flop auf eurer Hochzeitsparty? Dienstleister

2. Wunsch-Song-Liste vorab – wichtig für die Verfügbarkeit von Songs auf der Party

Eine Wunsch-Liste mit Lieblingssongs vom Brautpaar vor der Hochzeit zu bekommen, ist auch deshalb für mich wichtig, damit ich vorher prüfen kann, ob ich die Songs in meinem Portfolio habe. Falls ich sie nicht bereits besitze, habe ich so die Möglichkeit, sie vor der Party noch zu kaufen.

Das betrifft natürlich nicht die gängigen Hits, sondern ist eher der Fall, wenn Brautpaare sich bestimmte Genres wünschen, die sonst nicht so häufig vorkommen. Zum Beispiel bei multinationalen Hochzeiten muss auch ich mich noch intensiver vorbereiten – zwar habe ich mittlerweile ein gutes Portfolio an Balkan-Beats oder indischer Musik, aber trotzdem gibt es natürlich auch immer mal Songwünsche, die ich zuvor noch nicht kannte.

Bei der Hochzeitsparty kann ich in der Regel mit einem iPad oder iPhone, das ich als WLAN-Hotspot nutze, auch noch spontan auf Musikwünsche reagieren und Songs downloaden, die ich in meinem aktuellen Portfolio nicht besitze. Aber eine gute Vorbereitung ist hier die halbe Miete, da man nie sicher sein kann, wie gut der Empfang vor Ort ist.

3. Genauso wichtig: Die NO GO-Song-Liste des Brautpaars

Nicht nur eine Wunsch-Liste mit Songs, sondern auch eine Anti-Wunsch-Liste ist für euren Hochzeits-DJ total hilfreich!
Songs, die ihr auf keinen Fall hören wollt, solltet ihr eurem DJ ebenfalls eine Woche vor der Party zukommen lassen. Hier kann man zwischen einer „absoluten“ und einer „weichen“ NO GO Song-Liste unterscheiden.

Auf der absoluten NO GO Song-Liste finden sich Lieder, die das Brautpaar wirklich absolut nicht hören möchte, egal ob sich jemand unter den Hochzeitsgästen einen solchen Song wünscht. Das finde ich auch richtig so! Denn es ist eure Party und ihr solltet zu der Musik eure Party feiern, die ihr liebt! Auf der weichen NO GO Song-Liste finden sich dagegen Songs, die das Brautpaar nicht so mega findet, mit denen es aber in Maßen leben kann, wenn sich Gäste etwas aus dem Bereich wünschen.

4. Vorab-Musikwünsche können die Gäste total überfordern

Vor Jahren war es auf einmal total angesagt, dass Brautpaaren ihren Gästen die Möglichkeit gegeben haben, schon vor der Hochzeit Musikwünsche an den DJ zu geben. Dieser Trend ist zum Glück wieder vorbei. Warum dies der falsche Ansatz ist? Der Gast ist 15-18 Monate vor einer Hochzeit schlicht und ergreifend völlig überfordert, sich in die Situation des Abends einzufühlen. Am Abend selbst fällt es dem Gast spontan viel leichter, einen Wunsch zu äußern. Übrigens: Je besser ein Hochzeits-DJ die Gäste schon proaktiv „musikalisch abholt“, desto geringer fällt der Wunsche des Gastes aus, sich überhaupt etwas wünschen zu wollen.

5. Vorab-Musikwünsche können eine Hochzeitsparty sprengen

Wovon ich abraten möchte, ist die Hochzeitsgäste aufzufordern, ihre Musikwünsche per E-Mail vorab einzureichen. Das führt meist zu folgendem Paradoxon: 90 % der Gäste melden sich gar nicht zurück (siehe Punkt 4 „Überforderung“) und 10 % sind mega musik- oder partyaffin und reichen 10-20 Song-Wünsche ein, in der Hoffnung, dass davon bestimmt 10 gespielt werden. Das summiert sich schnell auf und nimmt dem DJ die Flexibilität, auf die Gästestimmung am Abend einzugehen. Besser ist es, die Gäste darauf hinzuweisen, dass sie sich am Abend gerne beim DJ einen Song wünschen dürfen.

6. Es gibt 3 gute Gründe, warum ein DJ am Hochzeitsabend Songs ablehnt

Als Hochzeits-DJ habe ich für mich drei Gründe definiert, aus welchen ich Musikwünsche am Hochzeitsabend ablehne – selbstverständlich nur, wenn es nicht anders geht!
Zum einen spiele ich keine Songs, die auf der NO GO Song-Liste des Brautpaars stehen. Sollte sich ein Gast einen Song von dieser Liste wünschen, sage ich höflich „nein“, mache aber selbstredend schon an dieser Stelle einen konstruktiven Gegenvorschlag, um den Gast nicht zu enttäuschen.
Der zweite Grund, einen Song (zunächst) abzulehnen, ist, wenn dieser Musikwunsch die Stimmung deutlich beeinflussen würde.

Denn zur Primetime zwischen 22.00 und 3.00 Uhr ist meine Aufgabe klar definiert: eine tanzende Menge! Daher spiele ich in diesem Zeitfenster nur Songs, die auch wirklich dazu passen. Musikwünsche, die nicht dazu passen, spiele ich dann eher zum Ende des Abends hin und sage das dem Gast auch, damit er sich auf später freuen kann. 
Ein dritter Grund, einen Musikwunsch abzulehnen ist für mich, wenn ich den Song bereits gespielt habe. Mir ist wichtig, den Abend musikalisch abwechslungsreich zu gestalten. Es gibt sooooooo viel gute Musik – und dafür bucht ihr einen DJ doch, dass er euch den coolsten und abwechslungsreichsten Partymix serviert 😉

Hochzeits DJ Markus Rosenbaum Carinas Hochzeitsplanung Musikwünsche an den DJ: Top oder Flop auf eurer Hochzeitsparty? Dienstleister

7. Für die perfekte Party große Hits strategisch verteilen

Für den Party-Abend ist eine gewisse Spannungskurve mega wichtig. Dazu gehört, die 15 größten Hits der letzten Jahre strategisch gut über den Abend zu verteilen und nicht direkt zu Anfang hintereinander abzuspulen. Ein DJ gestaltet den Partyabend und sein Set mit einer geplanten Dramaturgie, die die Party-Crowd konstant auf der Tanzfläche hält. Auch die Song-Wunschliste des Brautpaars wird in der Regel clever mit eingeflochten. Also gebt eurem DJ Zeit und vertraut ihm, dass der jeweilige Song zu richtigen Zeitpunkt kommen wird! Schließlich soll es ja eine lange, ausgelassene Party werden!

8. Warum ein Hochzeits-DJ Musikwünsche meist nicht sofort umsetzt

Ein Hochzeits-DJ gestaltet eine Party immer mit einem roten Faden – und das nicht nur genremäßig, sondern auch in Bezug Geschwindigkeit und Intensität der Musik. Das heißt, ein Musikwunsch muss auch geschwindigkeitsmäßig zum aktuellen Moment passen. Um zu einem Musikwunsch zu kommen, muss der DJ daher erst einmal eine musikalische Brücke bauen. Das kann gegebenenfalls auch einmal 5-15 Minuten dauern. Zum anderen würde der DJ – wenn er Musikwünsche 1 zu 1 sofort spielt – das Signal senden, dass jeder Song unmittelbar umgesetzt wird; hier besteht dann die Gefahr, dass die Party auf einmal total fremdgesteuert ist und keinen guten Flow mehr hat, der die Gäste auf der Tanzfläche hält.

9. Konkrete Musikwünsche statt vorsingen 🙂

Für alle Hochzeitsgäste und Brautpaare mein Tipp: Geht mit einem konkreten Musikwunsch zu eurem DJ. Nur ein Genre zu nennen oder gar vorzusingen 😉 ist einfach zu unspezifisch. Oftmals folgt darauf ein langes Gespräch, in dem der DJ herzufinden versucht, was der Gast genau meint und es für den DJ schwierig wird, sich aufs Mixen und die Übergänge zu konzentrieren. Abgesehen davon sind Ansagen wie „Spiel mal was Schönes“ einfach zu unkonkret ☺

10. Das richtige Timing für einen Musikwunsch

Musikwünsche platziert ihr am besten zu Beginn eines Songs beim DJ. Einige Sekunden vor Song-Ende muss der DJ in den nächsten Song mixen und sich stark konzentrieren. Wenn der DJ also seine Kopfhörer aufhat und erst einmal nicht reagiert, einfach einen Moment warten – danach kann es auch gleich mit einem Songwunsch und dem richtigen Party-Flow weitergehen.

Fotos: Hanna Witte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.