Das Thema „Location-Nebenkosten“ ist sehr wichtig für eure Budgetplanung und die Locationsuche für eure Hochzeit. Mit den Nebenkosten sind Kosten gemeint, die über die reine Miete, über das Essen und zum Beispiel auch über die Getränke hinausgehen. Oftmals bekommt ihr bei der Planung einen exakten Preis für das Menü oder Getränke genannt, oder ihr bucht ein Pauschalpaket.

Bei dieser Kostenübersicht denkt ihr euch sicherlich, dass das Ganze dann doch nicht so teuer ist und man es gut überschauen kann. Es gibt jedoch einige versteckte Nebenkosten, welche euer Hochzeitsbudget um einiges in die Höhe schnellen lassen können. Genau deshalb möchten wir euch so gut es geht darüber aufklären und nicht in Location-Nebenkosten-Fallen tappen lassen.

Location-Nebenkosten
Lasst euch von einer schönen Location nicht vor Location-Nebenkosten blenden. ©weddingvideothailand/Shutterstock.com

8 Location-Nebenkosten über die ihr Bescheid wissen solltet

1. Nachtzuschlag

Unter dem Nachtzuschlag versteht man Location-Nebenkosten, welche nach einer bestimmten Uhrzeit anfallen. Diese kann in Form einer Pauschale oder auch pro weiteren Stunde abgerechnet werden. Zum Beispiel werden in einer Location ab 1 Uhr zusätzliche Kosten berechnet. Diese zusätzlichen Kosten können auch in die Richtung von mehreren Hundert Euro gehen.

Manchmal gibt es bei den Location-Kosten auch von Vornherein eine Staffelung: je später der Abend, desto teurer wird es. Mit diesem Nachtzuschlag wird nicht willkürlich etwas abgerechnet, sondern es werden die Kosten unter anderem für Personal und Miete pauschal zusammengefasst.

Location-Nebenkosten
Der Nachtzuschlag gilt ab einer bestimmten Uhrzeit. Diese kann in jeder Location unterschiedlich sein. ©Tsezarina/Shutterstock.com

2. Reinigung

Wenn keine Reinigung in eurem Angebot der Location auftaucht, solltet ihr deshalb definitiv nochmal nachfragen. Generell gibt es nach eurer Hochzeitsfeier eine Endreinigung, manchmal gibt es jedoch auch nach dem Aufbau eine Zwischenreinigung. Auch diese Location-Nebenkosten machen einige Hundert Euro von eurem Hochzeitsbudget aus. Grob gesagt könnt ihr mit ca. 200 bis 600 Euro rechnen.

Allerdings gibt es auch Locations, bei denen die Reinigung noch teurer, aber auch günstiger sein kann. Diese Nebenkosten solltet ihr auf jeden Fall berücksichtigen. Insbesondere wenn ihr zum Beispiel Konfettikanonen einsetzen wollt, solltet ihr damit rechnen, dass die Reinigungskosten deshalb höher ausfallen können.

3. Personalkosten ab einer bestimmten Stundenanzahl

Die Location-Nebenkosten können auch den Einsatz von Servicekräften betreffen. Wenn ihr von einer Location ein Pauschalangebot vorliegen habt, solltet ihr darauf achten, für wie lange dieses Angebot gültig ist. Mit der Gültigkeit wird hier der Zeitraum der Miete und der Inanspruchnahme von Personal gemeint. Ein genereller Richtwert für die Gültigkeit sind 6 bis 7 Stunden. Dauert eure Hochzeit länger als diese 6 bis 7 Stunden, solltet ihr schauen, ab wann und wie viel ihr für das Personal draufzahlen müsst.

4. Getränke nach der gebuchten Pauschale

Ihr solltet bei den Location-Nebenkosten nicht nur auf zusätzliche Personalkosten achten, sondern auch auf zusätzliche Getränke. Gilt eure gebuchte Pauschale für die Getränke zum Beispiel nur bis 23 Uhr, werden Getränke nach dieser Uhrzeit euch separat in Rechnung gestellt.

Location-Nebenkosten
Gilt eure Getränkepauschale nur bis zu einer bestimmten Uhrzeit, werden zusätzliche Getränke separat in Rechnung gestellt. ©Stakhov Yuriy/Shutterstock.com

Möchtet ihr euer Hochzeitsausgaben aber nicht in die Höhe schnellen lassen, bieten sich hierfür einige Optionen an: entweder ihr lasst die Getränke nach Verbrauch abrechnen, oder ihr bucht nochmal eine Pauschale hinzu. Solch eine zusätzliche Pauschale richtet sich meistens nach Personen oder nach Stunden. Auch diese Parameter solltet ihr berücksichtigen.

5. Tellergeld

Wer sich intensiv mit Hochzeiten beschäftigt bzw. Hochzeitsplaner ist, dem wird der Begriff „Tellergeld“ nicht ungewöhnlich scheinen. Doch was ist Tellergeld und welche Location-Nebenkosten sind damit verbunden? Tellergeld wird dann berechnet, wenn es eine Hochzeitstorte auf eurer Hochzeit gibt. Dies ist meistens ein kleiner Betrag pro Person, und wird dafür erhoben, dass die Location unter anderem Kuchengeschirr bereitstellt und auch die Torte kühl stellt.

Generell kann man sagen, dass Tellergeld meistens ca. 2 bis 4 Euro pro Person sind. Manche Locations verzichten jedoch darauf, wenn man eine Hochzeitstorte von einem Partner-Konditor der Location hat.

Location-Nebenkosten
Tellergelt wird berechnet, sobald es eine Hochzeitstorte auf eurer Hochzeit gibt. ©syrotkin/Shutterstock.com

6. Korkgeld

Korkgeld wird berechnet, wenn man über die Location die Verpflegung bucht, aber zusätzlich eigene Getränke mitbringt. Hier geht es speziell um Alkohol, wie zum Beispiel Spirituosen. Beachtet dabei, dass das Korkgeld als Location-Nebenkosten pro Flasche berechnet wird. Bei der Abrechnung gibt es bei den Locations eine große Spanne: das günstigste Korkgeld, welches wir bisher gesehen haben lag bei 3 Euro pro Falsch. Es geht aber auch anders: das teuerste Korkgeld lag bei 30 Euro pro Flasche. Bei solch einer hohen Summe lohnt es sich dann nicht, eigenen Alkohol mitzubringen.

Bringt ihr keinen Alkohol mit, kommen keine Location-Nebenkosten im Sinne des Korkgeldes auf euch zu.

7. Technik

Bei manchen Locations gehört die Grundausstattung der Technik in ihrem Pauschalangebot dazu. Unter Technik versteht sich hier ein Fernseher, diverse Lautsprecher, Beleuchtung und auch Mikrofone. Diese Ausstattung wird aber wiederum bei anderen Locations separat abgerechnet. Zum Beispiel rechnen Locations, die sehr viel im Eventbereich tätig sind, meistens die Technik separat ab.

Location-Nebenkosten
Bei manchen Locations müsst ihr für die Technik separat bezahlen. Dazu gehören auch Mikrofone. ©Myronovych/Shutterstock.com

Es gibt auch Locations, die einen bindenden Technik-Partner besitzen. Das heißt, ihr als Kunde der Location müsstet diesen Technik-Partner verbindlich buchen. Klärt dies unbedingt vor der Bestätigung des Location-Angebotes ab!

8. Stuhlhussen

Als letzte Location-Nebenkosten möchten wir euch auf Stuhlhussen aufmerksam machen. Diese können sehr ins Geld gehen, da Locations in der Regel 5 bis 10 Euro pro Stuhlhusse berechnen. Wenn man diese Gebühr auf die Personenanzahl hochrechnet, kann man schnell hohe Kosten erreichen. Unser Tipp an euch: falls das in eurer Location möglich ist, könnt ihr Hussen über Verleihfirmen mieten. Hier könnt ihr mit 2 bis 3 Euro pro Husse rechnen. Allerdings fällt da natürlich der Aufbauservice weg und ihr müsst die Hussen selbst über die Stühle ziehen. Auch wenn es etwas aufwändiger ist, könnt ihr damit ordentlich Geld sparen.

Location-Nebenkosten
Stuhlhussen können gerne mal ins Geld gehen. ©c12/Shutterstock.com

Fazit

Wie ihr seht, gibt es einige verstecke Location-Nebenkosten, mit denen man definitiv nicht rechnen würde. Wenn ihr ein Angebot von einer Location einholt, solltet ihr immer auf diese Punkte achten. Sind diese nicht aufgelistet, fragt lieber einmal mehr nach – denn fragen kostet nichts 🙂

Liebe Grüße, Eure Rebekka

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here