Hallo ihr Lieben und willkommen zurück auf meinem Blog. Wenn der große Tag bevor steht, ist es wichtig, dass ihr wisst, wie ihr euren Hochzeitstag genießen könnt. Ihr sollt euch ganz auf euch konzentrieren können, aufgeregt sein, aber auch entspannt jeden Moment genießen können. Das geht nur, wenn ihr euch bewusst seid, dass ihr an eurem Hochzeitstag nichts mehr selbst planen dürft.

Es kommt vor, dass ihr am Hochzeitstag merkt, dass das ein oder andere noch abgesprochen werden muss, die Blumen abgeholt werden müssen oder der Schleier zuhause vergessen wurde. Es kann immer irgendetwas sein. Aber vergesst nicht, dass ihr, Braut und Bräutigam an diesem Tag im Mittelpunkt stehen. Ihr seid da, um zu heiraten und euch die ewige Liebe zu versprechen! Um euch auf einen stressfreien und planungsfreien Tag vorzubereiten, möchte ich euch erklären, welche fünf Tipps ihr dafür befolgen solltet.

 

Tipp 1:Handy an die Trauzeugen abgeben

Mein erster Tipp an euch ist euer Handy an eure Trauzeugen abzugeben. Glaubt mir, euer Handy wird klingeln! Es wird sicher vorkommen, dass irgendjemand etwas von euch will. Ihr könnt Nachrichten und Anrufe von Gästen erhalten, die die Location nicht finden, die euch Fragen stellen oder von Dienstleistern, die irgendwelche Fragen an euch haben. Natürlich sollen auch die Social Media Kanäle nicht ablenken. Es ist euer Tag! Also gebt euer Handy jemandem, der immer in eurer Nähe ist und wichtige Nachrichten und Anrufe für euch entgegen nimmt und verwaltet. Beauftragt eure Trauzeugen oder einen Zeremonienmeister der für euch die letzten Planungen übernimmt und euch den Rücken frei hält. So könnt ihr beruhigt sein, dass ihr nichts verpasst, notfalls Informationen zu etwas überbringen könnt und euch trotzdem in Ruhe beim Getting Ready fertig machen könnt. Ab der Trauung solltet ihr sowieso nicht mehr an Erreichbarkeit und euer Handy denken. Damit ihr beruhigt sein könnt, gebt diese Verantwortung also jemandem eures Vertrauens ab.

Habt Spaß, genießt und feiert eure Hochzeit und eure Liebe zueinander!

Hochzeitstag in Ruhe erleben
Organisiert am Hochzeitstag nichts mehr selbst, sondern konzentriert euch auf euch ©Wedding photography/Shutterstock.com

 

Tipp 2: Am Hochzeitstag nichts mehr organisieren

Wie schon gesagt, solltet ihr am Hochzeitstag nichts mehr selbst organisieren. Die Abläufe im Hintergrund sollten nicht an euch herangetragen werden. Wenn etwas schief geht, zum Beispiel wenn die Hochzeitstorte heruntergefallen ist, wäre es das Schlimmste, wenn ihr davon mitbekommen würdet und euch selbst darum kümmern wollt. Am besten fertigt ihr vorher Listen an. Zum einen eine Liste mit allem, was am Hochzeitstag erledigt werden muss. Eine Liste mit dem Zeitplan und Tagesablauf. Und eine dritte Liste mit den Kontaktdaten aller Dienstleister. Derjenige, der für euch die Planung am Hochzeitstag übernimmt, sei es der Trauzeuge oder jemand anderes, kann damit alles regeln und erledigen was zu tun ist. Er ist dann der Ansprechpartner für die Gäste und Dienstleister. Und das ist auch gut so! Ihr solltet euch an eurer Hochzeit nicht verrückt machen und in Planungsstress geraten. Es wäre wirklich schade, wenn ihr den Moment nicht genießen könnt, weil irgendetwas nicht reibungslos abzulaufen scheint.

 

Tipp 3: Zeremonienmeister engagieren

Wenn es euch wichtig ist, dass eure Trauzeugen oder andere Bekannte und Familienmitglieder nicht in die Planung verwickelt sind und ebenfalls die Hochzeit in vollen Zügen genießen sollen, empfehle ich einen professionellen Zeremonienmeister zu engagieren. Ein Hochzeitsplaner, der als Zeremonienmeister an der Hochzeit teilnimmt, macht das nicht zum ersten Mal. Er ist ein Profi und weiß wie sich Fehler vermeiden lassen und worauf es für einen reibungslosen Ablauf im Hochzeitsprogramm ankommt. Der Zeremonienmeister hält euch den Rücken frei! Er kümmert sich um den Tagesablauf, koordiniert die Dienstleister, das Locationpersonal und ist der Ansprechpartner für die Gäste.

Ein Zeremonienmeister ist vor allem sinnvoll, wenn viel Programm geplant ist und ihr einen Locationwechsel eingeplant habt. Ihr könnt nicht an zwei Orten gleichzeitig nach dem Rechten sehen. Beauftragt ihr eure Trauzeugen wird es auch für sie stressig kurz vor der freien oder kirchlichen Trauung in der Location, in der gefeiert wird, nochmal abzuchecken, ob alles steht wo es stehen soll. Dabei kommt es ganz darauf an, wie weit die Locations voneinander entfernt sind. Welche Aufgaben ein Zeremonienmeister noch für euch übernimmt, könnt ihr in meinem Blogbeitrag Zeremonienmeister – Was ist das und braucht man das überhaupt? nachlesen.

Solltet ihr in Erwägung ziehen euch einen Zeremonienmeister hinzuzunehmen, könnt ihr euch auch meinen Blogbeitrag Hochzeitsplaner Frankfurt: So findet ihr den Richtigen! durchlesen, um den richtigen Zeremonienmeister für euch und eure Hochzeit zu finden.

Zeremonienmeister am Hochzeitstag
Erstellt einen Tagesplan für die Dienstleister und das Locationpersonal ©Africa Studio/Shutterstock.com

 

Tipp 4: Tagesplan erstellen

Der vierte Tipp ist einen Tagesplan zu erstellen. Den solltet ihr nicht für euch, sondern auch für die Dienstleister und die Location erstellen. Auch für die Dienstleister ist es nämlich wichtig zu wissen, wann sie da sein müssen, wann sie mit ihrer Vorbereitung fertig sein müssen und wann ihre Leistung gefragt ist. Die Location sollte ebenfalls darüber informiert sein, damit sie beispielsweise wissen, für wann das Hochzeitsessen angedacht ist.

Wenn alle über den Tagesplan Bescheid wissen, können sich die Dienstleister besser auf alles einstellen und der Tag läuft reibungsloser ab. Zudem werden euch auch weniger Fragen gestellt, wenn alles klar ist.

 

Tipp 5: Dienstleister-Liste erstellen

Ganz egal ob die Dienstleister anwesend sein müssen oder nicht, ist es von Vorteil, wenn ihr eine Dienstleister-Liste parat habt, auf der die Kontaktdaten und Handynummern aufgelistet sind. Falls irgendetwas sein sollte, etwas fehlt oder zu irgendetwas Fragen aufkommen sollten, könnt ihr die Dienstleister schnell erreichen und die Sache klären. Die Liste sollte allerdings nicht an euch, sondern an die Trauzeugen, denjenigen der für die Planung vor Ort zuständig sein soll oder an den Zeremonienmeister gehen. Für euch heißt es nämlich: heiraten und nicht planen!

Ich hoffe, dass ihr diesen Tipps nachgeht und eine perfekte Hochzeit genießen könnt.

Weitere 30 Tipps zur Hochzeitsplanung findet ihr in meinem Blogbeitrag Hochzeitstipp: 30 Hochzeitstipps, die ihr kennen müsst!

Abschließend möchte ich sagen, dass es ganz wichtig ist, dass ihr an eurem Hochzeitstag nicht die Lust zum Heiraten verlieren solltet, wenn mal eine Kleinigkeit schief geht. Ihr heiratet, weil ihr euch liebt und solltet den Drang zur Perfektion an eurem großen Tag abstellen. Nichts ist hundertprozentig perfekt, genau das macht es aus. Die eigene Hochzeit ist etwas ganz persönliches und individuelles. Es ist perfekt, wenn ihr glücklich seid.

am Hochzeitstag nichts mehr planen
Euer Hochzeitstag ist perfekt, wenn ihr glücklich seid ©Halfpoint/Shutterstock.com

Solltet ihr bei der Planung Hilfe benötigen, einen Zeremonienmeister oder Hochzeitsplaner in Frankfurt bzw. im Rhein Main Gebiet suchen, könnt ihr mich sehr gern kontaktieren.

Schaut auch gern mal bei meinem Youtube Video zum Thema Hochzeitstag genießen vorbei!

Ein Kennenlerngespräch ist immer kostenlos.

Ich freue mich auf euch!

Eure Carina

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here